Fechten in der Mediationsausbildung?! Unerwartete Überraschung in unserer Mediationsausbildung

Jonathan Barth

Oft fragen uns unsere Interessenten, wie sich unsere Ausbildungsgruppen zusammensetzen. Insbesondere der berufliche Hintergrund ist dabei von besonderem Interesse. Eine allgemeine Aussage können wir in aller Regel dazu nicht treffen, da sich das Teilnehmerfeld immer interdisziplinär zusammensetzt. Aus unserer Sicht ist das auch folgerichtig, da Mediation und Konfliktkompetenz eine Schlüsselkompetenz in der Arbeitswelt aber auch in der Gesellschaft darstellt. Dass diese Frage nach der Gruppenzusammensetzung nicht wirklich als Gradmesser dafür dienen kann, was einen in der Ausbildung erwarten wird, konnte einmal wieder eindrucksvoll beim aktuellen Modul 5 im Essener Kurs bewiesen werden.

Wer hätte gedacht, dass ein Geschäftsführer einer Placement Beratung ein passionierter Fechter ist und den Teilnehmern inklusive Trainer eine kleine Lehrstunde im Fechtsport geben würde und somit die Ausbildung für alle Teilnehmer anreichert, indem ihr Horizont nochmals erweitert wird?
Dabei wandelten unsere Kursteilnehmer auf den Spuren der Geschichte der Konfkliktlösung. Früher wurden auf diese Weise Dispute und Streitigkeiten in einem “Duell” gelöst.

Der fachliche Input in Sachen Mediation kam natürlich nicht zu kurz, wie das Flipchart im Hintergrund beweist. 🙂

Foto 1 Foto 2 Foto 3

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.