Klärungshilfe für Mediator (m/w) – Einleitung

Klärungshilfe für Mediatoren (m/w)

Klärungshilfe eignet sich für alle Felder zwischenmenschlicher Konflikte. Sie hat sich insbesondere auch bei hocheskalierten und komplexen Konflikten in Unternehmen und anderen Organisation bewährt.

Klärungshilfe ist ein Aufbaukurs für ausgebildete Mediatoren. Er wurde von dem Schweizer Psychotherapeuten Dr. Christoph Thomann Ende der 1970er Jahre entwickelt und 1985 in seiner Dissertation bei Friedemann Schulz von Thun ausformuliert.

Welchen Nutzen hat die Klärungshilfe? Klärungshilfe ist ein Konzept, das Antworten auf allerhand Fragen aus der Mediationspraxis gibt:

  • Wie bringe ich Menschen in ein direktes und offenes Gespräch, die sich als „unfähig“ oder gar als „bösartige Feinde“ betrachten?
  • Wie kann ich als Mediator den direkten Dialog der Parteien auch bei heftigen Gefühlen sicher (aus-)halten?

 

Haltung des Klärungshelfers

  • Robuste Klarheit: Klärungshelfer helfen den Parteien, den Schwierigkeiten ins Auge zu schauen und halten den direkten Konfliktdialog sicher.
  • Empathie: Klärungshelfer begegnen den Parteien mit Empathie, reden aber nichts schön.
  • Allparteilichkeit: Klärungshelfer haben den Anspruch, alle Parteien von innen heraus zu verstehen.